wanderlust = n, [won-der-luhst], a strong innate desire to rove or travel about

31.01.2015

Tu mir weh, Luzia


Die Wiener Band Wanda hat ein Lied für mich geschrieben. Leider konnte ich am 29. Jänner nicht im Kino im Kesselhaus sein, um diese Lorbeeren abzuholen. „Tu mir weh, Luzia oder irgendwer anders tut’s statt dir“, singt die fünfköpfige Band rund um Marco, Manuel, Christian, Ray und Lukas, die im schönsten, zeitgenössischen Wienerisch vor sich hin musizieren und den Nino aus Wien schon längst in gehypter Form überholt haben. Wer spielt da bei wem als Vorband, frage ich mich schon seit Längerem (btw: Nino hat sich auch selbst schon diese Frage gestellt). Ins Kino kamen sie ganz allein. Die Wandas. Sie brachten Freude und Tanzwut. Ein volles Haus noch dazu.


„Ganz „Amore“ ist stimmig, die werden ganz groß. Promise“

(The Gap)

Ein paar Bilder zum Abend im Kino im Kesselhaus findet ihr auf dem neuen Blog von Pamela "Lust auf Krems" und natürlich auf der Facebook-Seite des Kinos.

© Kino im Kesselhaus
Wanda im Kino im Kesselhaus, da steigt die Party! © Kino im Kesselhaus



When in Rome...

Ein paar Eindrücke meines Besuches in der ewigen Stadt, denn als Kunsthistorikerin lässt sich der Besuch kaum vermeiden. Eh eine Schande, dass ich erst drei Jahre nach Studienabschluss meine Koffer gepackt habe, um in Bella Italia das dolce Vita zu genießen:

© diekremserin
Das Kolosseum. © diekremserin

Hauptattraktion und Anziehungspunkt Nr. 1: das Kolosseum inkl. Forum Romanum, Palatin und den Fori Imperiali. Großartig, den BesucherInnen beim Selfie-Wahn zuzuschauen. Wir lieben uns alle selbst und zeigen der Welt wie schön/lieb/verliebt wir sind ;-) 


© diekremserin
Einmal lege ich einen Morgenlauf ein: in Trastevere, eh klar! © diekremserin

Laufen in Trastevere am Tiber-Ufer bevor die Sonne so richtig aufgeht. Ein wunderschönes Licht umgibt die Kirchtürme und Kuppeln. What a delight! Grazie! 

Und natürlich: Essen, Essen und nochmals Essen. Dolce Vita inkludiert die süße Seite des Lebens. Nachdem ich den ganzen Tag herumlaufe, von Trastevere über den Piazza Venezia, zum Campo dei Fiori bis hin zum Piazza del Popolo und der Villa Borghese, gönne ich mir ab und zu ein kleines Häppchen an römischer Süßigkeit:


Tiramisu und Tee im Cafe Rosati am Piazza del Popolo © diekremserin


© diekremserin
Frutta della Passione im Ad Hoc Ristorante, Via Ripietti 43, Roma

Das Ad Hoc Ristorante in einer Nebenstraße des Piazza del Popolo ist mehr als empfehlenswert. Wenn ihr auf großartige (römische) Weine und Trüffel steht. 

In Rom lerne ich so richtig genießen! Vom winterlichen Sonnenlicht bis hin zu Süßspeisen und großartiger Architektur. Abbracci! 


© diekremserin
Auf der Spanischen Treppe ist auch im Winter viel los. © diekremserin



23.01.2015

Blogparade: Beim FairSein erwischt

Mathias von eHotel Blog hat zur Blogparade aufgerufen um herauszufinden wo Kunden besonders positiv oder negativ behandelt worden sind: Fairness im Umgang mit Kunden.



Da ich eine fanatische Positiv-Denkerin bin, allerdings mit pragmatischem Ansatz, finde ich überall, wirklich überall Gutes und versuche mich daran festzuhalten, wenn ich von Wellen von Gegenargumenten überströmt werde. Meist kommt nach einem Schwall von Pros, dann doch das bekannte "Aber". Jedoch bin ich in meiner Stadt mit der Fairness, die den Kunden entgegengebracht wird, sehr zufrieden. Vor allem in kleinen Cafés in angenehmer Atmosphäre. Dabei möchte ich auf das neuübernommene Moyome hinweisen, das bis Ende 2014 von zwei entzückenden Damen geführt wurde. Mehr dazu hier. Mit der Neuübernahme des jungen Pärchens Rene und Kathi war wohl ganz Krems etwas aufgeregt: wird es so sein wie vorher? Und auch die neuen Inhaber selbst mussten unter großem Druck neue und vor allem alte (Stamm-)Gäste davon überzeugen.

© Moyome
Rene und Kathi beim Neudekorieren © Moyome


Do never be perfect

Ich hole mit fast täglich Kaffee dort. Der Spirit lebt weiterhin in den winzigen Räumen des Moyome weiter. Wieso? Weil ich nach wie vor angegrinst und gegrüßt werde, weil ich mich wohl fühle sobald ich das wohlige Lokal betrete und weil das ganze Team mit Humor arbeitet. Imperfektion wird groß geschrieben, denn Perfektion macht misstrauisch. Natürlich möchte ich schnell bedient werden, möchte einen großartigen Cappuccino serviert bekommen und am liebsten hätte ich, dass ich den ganzen Tag dort mit Magazinen und Büchern verbringen kann. Zwei der drei Punkte werden mit Sicherheit immer erfüllt. Dass meine eigene Zeit allerdings begrenzt ist und ich mich nicht in die Magazine eingraben kann, selbst Schuld.

Ein großes Lob an das neue Moyome, sein altes, aber erfrischend junges Team mit dem einzigen Kaffee, den ich ohne das Gesicht zu verziehen trinken kann. Dort wird der Kunde fair behandelt, mit Humor und dem typisch österreichischen Schmäh'. Gutscheine werden auf Bedarf einfach vor Ort oder auf Bestellung ausgefüllt und mit Moyome-Sticker inkl. Kaffeesammelpass überreicht. Oder aber das Mittagsmenü soll etwas anders als sonst ausfallen? Anrufen, bestellen, abholen. Fertig!


Perfekter geht's gar nicht...

22.01.2015

wochentipps #61

© diekremserin via InstaQuote
Am 22. Februar ist es so weit: zum 3. Mal rockt diekremserin mit den Partnern aus Krems und Umgebung den Stadtpark! Oh yeah! SAVE THE DATE, guys and girls! © diekremserin via InstaQuote


What a wonderful world? In letzter Zeit frage ich mich doch immer wieder ob die Welt wirklich so schön ist wie sie mir vorspielt zu sein. Flora, top. Fauna, top. Architektur, top. Kunst, top. Menschen, flop? Sehr drastisch ausgedrückt sind wir Menschen am Leid vieler anderer Menschen, vieler ethnischer Gruppierungen schuld. Ich will damit nur sagen, dass ich mir durchaus meine Gedanken zur Welt und ihrer prekären Situation mache. Ich bin eine politische Person. Nur möchte ich meine eigene, politische Meinung nicht diesem Blog, dem Newsletter oder an diekremserin weitergeben. Eines wünsche ich mir aber: fangt an nachzudenken und gleich danach zu handeln, um eure Ideen für eine friedlichere Welt geltend zu machen. Danke an ein sehr intensives und optimistisches IMC Founders Lab mit SIA-Gründer Peter Vandor!  


Samstag, 24.01. durch Karikatur


Eröffnung der Ausstellung
"Das Fenster zur Welt. Fernsehen in der Karikatur aus den letzten 60 Jahren"
Karikaturmuseum Krems
Podiumsdiskussion zum Phänomen Fernsehen mit Michael Freund (derStandard), Chris Lohner, Teddy Podgorski, Michael Buchinger und Rosa von Suess
11.00 - 13.00 Uhr freier Eintritt
bis 17.00 Uhr geöffnet


Sonntag, 25.01. im Frühstückstraum


Kulinarik
Brunch im Uni-Viertel 
ab 9.00 Uhr


Montag, 26.01. von Mensch zu Mensch

Vortrag
"Wann ist ein Mensch ein Mensch?"
Am Campus Krems
Veranstalter: Kremser Humanistische Gesellschaft
ab 19.00 Uhr

Dienstag, 27.01. zum Schwedenheurigen

Hintere Fahrstraße 3
ab 16.00 Uhr

© diekremserin
Power Food: manchmal ist Porridge mit Äpfel genau das was ich brauche, um auf Touren zu kommen und dazu das schönste Zitat der Literaturgeschichte von Le Petit Prince :) © diekremserin 

Mittwoch, 28.01. zum Träumen 

Tanztheater
"Nowhere but Here" von Ziga Jereb
Kunsthalle Krems
Tickets per Email
19.00 Uhr




Donnerstag, 29.01. zusammen WANDArn

Film + Konzert
What We Did On Our Holiday + WANDA
19.00 Uhr
ausreserviert! ev. Restkarten an der Abendkassa erhältlich

Freitag, 30.01. etwas anders sehen

Ausstellung
"Blutorgel. Adolf Frohners Anfänge im Wiener Aktionismus"
Forum Frohner
Minoritenplatz
10.00 - 17.00 Uhr


© agnesczifra.com
Agnes Czifra © agnesczifra.com

Samstag, 31.01. mit Textilien arbeiten

Textilworkshop
"RE-SEW - Perspektivenwechsel im Kleiderkasten"
Kre:Art
mit Agnes Czifra
Anmeldung hier
9.00 - 17.30 Uhr


Sonntag, 01.02. doch Dominik Steiger

Ausstellung
"Dominik Steiger. Retrospektive"
Kunsthalle Krems
10.00 - 17.00 Uhr
14.00 Uhr Führung durch die Ausstellung

21.01.2015

#gothere: exhibition opening at Karikaturmuseum Krems

How about some cultural involvement? Since you are located in the Lower Austrian town of high culture, including Kunsthalle Krems, Karikaturmuseum Krems, Forum Frohner and many more museums and galleries, you should have a glance at the new exhibition at Karikaturmuseum Krems. The opening starts on Sat, 24 January at 11 a.m. including free entrance until 1 p.m. 

#CharlieHebdo

Caricature and its impact on politics, state structures, religion and not at least society has been on the news lately. Due to the terrorist attacks in Paris we are very aware of how cartoonists all over the world effect different ethnical groups, their beliefs and thinkable borders.

TV = our window to the world

When I was born TV has already been invented and implemented to our parents and even grandparents' social structure. Surprisingly,  TV in Austria has only started in August 1955, which means we are celebrating 60 years of TV this year. The exhibition "Das Fenster zur Welt. Fernsehen in der Karikatur aus den letzten 60 Jahren" (Window to the world. TV in caricature of the last 60 years) leads to how the critical and creative heads of society depicted TV and its impact on changes in society during the years. 

Which events on TV can you think of? The latest and hugest moment for Austrian TV would be the Eurovision Song Contest 2014, I think. The bearded woman and song contest winner Conchita Wurst showed how TV unites even though different parts of Europe did not accept Conchita's victory. Michael Jesenko points out how this TV event effected political statements f.i. in Russia. 


Michael Jesenko, Putin und Wurst © Michael Jesenko, 2015

On the panel and via twitter

Be part at Karikaturmuseum Krems' newly created Twitter profile and their Hashtag #TVEvolution! Posting questions about TV habits, it will be interested in your - the visitors - very own TV story (or history) and whoever wants can be telling their story in 140 characters to Karikaturmuseum Krems via Twitter. The panel discussion (in German) about the universal phenomenon with some TV professionals from Austria will be held shortly after the opening: Teddy Podgorski, who created ORF news: Zeit im Bild, Chris Lohner, who works as presenter, author and actress or Michael Buchinger a young youtube-Star. 

I will be there tweeting :) 


19.01.2015

Wer sind eigentlich die Partnerstädte von Krems? Teil III

Partner fürs Leben

Die vorhergehenden Beiträge über die Partnerstädte von Krems sind schon einige Zeit her. Ich bin auf Ribe in Dänemark gestoßen, auf Böblingen in Deutschland und konnte Beaune in Frankreich näher kennenlernen. Heute schaue ich mir Kremsier und Grapevine genauer an. 

VIRTUELLE RUNDGÄNGE

Kremsier (Tschechien)

seit 1994 Partnerstadt von Krems


Eigentlich schreibt man Kremsier so: Kroměříž. Allerdings spreche ich kein Tschechisch und somit habe ich keine Ahnung wie sich diese im südöstlichen Teil von Tschechien liegende Stadt in ihrer Landessprache nennt. Kremsier hat ein ähnliches Los wie die Stadt Krems: das Schloss wurde 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben. Genannt wird das ca. 30.000 Einwohner zählende Städtchen Athen Mährens. Das verrät, dass sich ein Besuch auf jeden Fall auszahlt. Lustgärten, angelegte Parks, Schlösschen und der erzbischöfliche Palast, der von den Olmützer Bischöfen als Sitz in Auftrag gegeben wurde.

© Kromeriz.eu
Blick in die Lustgärten © Kromeriz.eu


Messweine probieren

In Kremsier können Besucher die Kellerei des erzbischöflichen Palasts besuchen, wo sie die in Holzfässern gelagerten Messweine verkosten dürfen. Neben der jahrhundertealten Tradition fasziniert mich die Geschichte, wie die Stadt zum Wein kam: nachdem der Olmützer Bischof Johann II die Marktsiedlung erwarb und die von Bischof Bruno von Schaumburg zur Stadt erhoben wurde - auch die Kellerei zur Weinerzeugung wurde von ihm gegründet. Nachdem der böhmische König und römische Kaiser Karl IV. Kremsier 1345 das Privileg zur Messweinerzeugung erließ. So viel Geschichte... Und dann ist Kremsier für die knallbunte Blumendekoration bekannt:

© Kromeriz Facebook
Blumenmeer - was für ein Anblick. Und die pittoreske Stadt im Hintergrund... © Kromeriz Facebook
Vielleicht schaffe ich einen Kurzurlaub dorthin, wo die Blumen anscheinend immer blühen (außer im Winter, denn da ist's genauso kalt wie bei uns!). Nach dem vielen Wein aus den Kellereien eines Erzbischofs, hab ich meist Lust auf etwas Deftiges. Gut bürgerliche Küche aus Mähren bietet sich an und TripAdvisor sowie das 36 Hours of Europe (Taschen Verlag) offerieren die Brauerei und das Hotel ČERNÝ OREL. Essen, Trinken, Schlafen - herrlich für einen Stop in der tschechischen Kleinstadt.


Next Stop:

Grapevine (USA, Texas)

seit 1999 Partnerstadt von Krems


Ganz ehrlich? Texas' Kleinstadt Grapevine (ca. 50.000 Einwohner) hätte ich nicht als Partnerstadt von Krems erwartet. Vor allem wusste ich bis dato nicht, dass Texas das 5. größte Weinbaugebiet der USA darstellt. Bei Grapevine verrät allerdings der Name, was Programm ist: Wine Tasting Trails werden angeboten genauso wie Wine Trains und das GrapeFest® im September. Anders wie bei uns ist das Klima in Texas sehr heiß und trocken, somit ernten die Weingüter in Grapevine meist schon Ende Juli die reifen Trauben und verarbeiten sie. Eines der Weingüter, die ich virtuell besucht habe, hat mich besonders angesprochen: Delaney Vineyards & Winery. So machen Cowboys Wein, der so weit voneinander entfernt liegende Städte verbindet.

© Delaney Vineyards & Winery
Jerry von Delaney Vineyards & Winery © Delaney Vineyards & Winery

© Delaney Vineyards & Winery
Der große Unterschied zu Krems ist nicht nur sichtbar, sondern auch wirklich spürbar. © Delaney Vineyards & Winery

Christmas in Town

Wenn ich allerdings von den 1.400 Veranstaltungen in 40 Tagen vor Weihnachten lese, weiß ich, dass die Weingüter eine Nebenrolle in Grapevine spielen. Ganze 40 Tage im Jahr ist Weihnachten Nummer Eins. Christmas on Ice, North Pole Express, Snowland und viele weitere Aktivitäten - Kinder und Erwachsene können Santa auch live kennenlernen, eh klar, wie im Film - bereiten die anscheinend weihnachtsverrückten Menschen des amerikanischen Südens auf die schönste Zeit im Jahr vor. Oh, wie ich solchen Kitsch liebe! Allein deshalb empfehle ich Reisen in US-Kleinstädte, seht selbst:

© GrapevineTexasUSA.com
Christmas Capital of Texas nennt sich Grapevine 40 Tage im Jahr. © GrapevineTexasUSA.com 

© GrapevineTexasUSA.com
Ein Winterwunderland ohne Winter. Denn Schnee gibt's in Grapevine nur ab und zu. © GrapevineTexasUSA.com 

17.01.2015

wochentipps #60

Auf dem Weg nach Wien war der Himmel ein Traum © diekremserin
Auf dem Weg nach Wien war der Himmel ein Traum © diekremserin

Schwupps. Der Jänner ist schon in die Mitte gerückt und der erste Monat des Jahres auch schon fast wieder um. Das geht immer schneller als ich dachte. Der Schnee schmilzt, die Vögel zwitschern und irgendwann wird auch die Sonne früher aufgehen. Darauf hoffe ich sehr. Meine 60. Wochentipps sind ein Gemisch aus Kunst und Kultur, aus Sport und Musik und Sachen, die ihr mit Kindern machen könnt. Viel Spaß!


Samstag, 17.01. in Style


Jazzkeller Krems
jeder der will kann für eine halbe Stunde die Beschallung des Kellers übernehmen.
Link zum Facebookevent und Anmeldung: www.facebook.com/events/413594952130403 
21.00 Uhr


Sonntag, 18.01. im Kreativtaumel


Bilderbuchkino & Kreativwerkstatt
Kre:Art
Wegscheid 7
15.00 - 16.30 Uhr


Montag, 19.01. in Bewegung

Sternederhaus
Untere Landstraße 42
3511 Furth bei Göttweig
19.30 - 20.30Uhr

Dienstag, 20.01. zum Nachdenken

Ausstellung
"Blutorgel. Adolf Frohners Anfänge im Wiener Aktionismus"
Forum Frohner
Minoritenplatz
10.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch, 21.01. im Kino 

Film
Dokumente: "We come as friends" von Hubert Sauper
Kino im Kesselhaus
18.00 Uhr

Donnerstag, 22.01. zusammen finden

Niederösterreich kennenlernen
Galerie der Regionen im Haus der Regionen
10.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

Freitag, 23.01. mit Sprache

Sprachencafé Im Sprachencafé können Sie abseits des klassischen Sprachunterrichts in lockerer Runde eine oder mehrere Sprachen sprechen. Alle Interessierten können einfach und ohne Anmeldung vorbeikommen. Café Hagmann 16.00 - 18.00 Uhr
Wolfgang Ammer, Irak-Krieg, 2004, Landessammlungen Niederösterreich, Foto: Christoph Fuchs, © Wolfgang Ammer, 2015, in der Ausstellung "Das Fenster zur Welt. Fernsehen in der Karikatur aus den letzten 60 Jahren", Karikaturmuseum Krems, 25/01/2015 - 10/01/2016

Samstag, 24.01. durch Karikatur

Eröffnung der Ausstellung
"Das Fenster zur Welt. Fernsehen in der Karikatur aus den letzten 60 Jahren" Karikaturmuseum Krems Podiumsdiskussion zum Phänomen Fernsehen mit Michael Freund (derStandard), Chris Lohner, Teddy Podgorski, Michael Buchinger und Rosa von Suess
11.00 - 13.00 Uhr freier Eintritt
Lachen ist Leben. © diekremserin
Lachen ist Leben. © diekremserin

Sonntag, 25.01. im Frühstückstraum

Brunch im Uni-Viertel 2stein ab 9.00 Uhr

15.01.2015

#gothere: Styleclash at Jazzkeller

Every week from now I will be typing in English for you. 


Due to international students living and studying in Krems who usually remain on campus during the days and visit the town only at night time, I will recommend some events. But now, your weekly #gothere will invite you to places you have never been before and you should definitely check out!

© Jazzkeller Krems
Catastrophe and Cure © Jazzkeller Krems


#gothere on Saturday, January 17, 2015 

Styleclash @Jazzkeller Krems
Starting at 9 p.m. you should rather join later. Jazzkeller located directly in Krems nearby Dominikanerkirche and next to Landstraße (main shopping street) is one of the oldest clubs. In the 1960s people came here to listen to New Orleans Jazz and some other rare and experimental forms of music. Supporting sub cultural music has always been the club's first rule. Nowadays, the loose team of Jazzkeller is again focused on music off the beaten track. 

Styleclash means that everybody who registered will be able to lay down some beats for 30 minutes. Promised: no limits in style (excepting technical limits, laws of nature and the penal code. You should be mixing styles throughout the night even if some of the crowd are not happy with your picks - but hey, you are on the turntables, so play whatever you like! Surprise! Join in on Facebook. 

Happy Saturday Styleclash Night! 

© Jazzkeller Krems
Parkwächter Harlekin © Jazzkeller Krems
If you want to know more about Jazzkeller, #gothere and have fun. Or read my article about the team in German. If you need it translated I am very willing to help you there :) 

14.01.2015

Meisterliche Rauminstallationen: Rist und Neto

Die Kunsthalle Krems widmet das Jahr 2015 zwei großen Personalen international präsenter Künstler. Ab März gastiert Pipilotti Rist, die Schweizer Medien- und Objektkünstlerin mit ihren fantastisch-melancholischen Farbexplosionen aus dem Projektor in Krems. Darauffolgend schließt der Brasilianer Ernesto Neto an, der durch seine in amorphe Textilien geformte Körper Gewürze aus der ganzen Welt füllt und neben dem im Museum üblich beanspruchten Sehsinn auch das Tasten und Riechen intensiv zu lässt.


„Ich hätte gerne, wenn sie raus kommen, dass sie lächeln, leichter sind, neue Energie spüren. Das wäre der Idealfall.“ (Pipilotti Rist im Interview über ihre Ausstellung Elixir, Museum Boijmans van Beuningen)




Das gedämpfte Licht in den Ausstellungsräumen, die vielen Farben, die auf Wände, Fußboden und Decke projiziert sind und unterschiedlichen und dennoch zusammenhängenden Geschichten, die Pipilotti Rist in ihrer Ausstellung „Komm Schatz, wir stellen die Medien um & fangen nochmal von vorne an“ durch ihre bewegten Bilder erzählt, lassen Realität und Imagination verschwimmen. Wie durch einen Tagtraum bewegen sich die Menschen durch die Räumen, die teils die reale Architektur widerspiegeln, teils mit Videos überlagert zu völlig neuen Plätzen heranwachsen. Im Sitzen oder Liegen ergreifen Besucher das Angebot in eine fremde und bunte Welt zu entfliehen, die dennoch Fragen stellt und zum Nachdenken anregt. Pipilotti Rists Werk der letzten 30 Jahre setzt sich mit dem Rollenbild der Frau, des weiblichen Körpers und mit gesellschaftlichen Klischees auseinander, die Welt mit anderen Augen zu sehen und gewohnte Sichtweisen in Frage zu stellen.
Ganz besonders freue ich mich auf das „Kremser Wohnzimmer“, das Pipilotti Rist eigens für die Kunsthalle Krems inszeniert.

PIPILOTTI RIST. Komm Schatz, wir stellen die Medien um & fangen von vorne an | ab 22. März 2015 in der Kunsthalle Krems

„Gravity is always dramatic for me.“ (Ernesto Neto im Interview über seine Ausstellung im Southbank Centre)



Den Bildhauer Ernesto Neto würde ich als Konstrukteur beschreiben. Er baut dreidimensionale Welten, die unserem Innersten entsprechen. Dehnbare Textilien umspannen ganze Räume, lassen Räume in Räumen entstehen und laden ein sie zu betreten. Der Brasilianer konstruiert ein sensuell erfahr- und erfassbares Gesamtkunstwerk in der Kunsthalle Krems, wobei er seine indigenen Wurzeln miteinbezieht. Dabei spielt die Interaktion des Werks mit seinen Betrachtern eine immanente Rolle, der Ernesto Neto große Bedeutung zuweist. Gerechtigkeit, Solidarität, Achtsamkeit und Respekt stehen in diesen auf dem universellen Gleichgewicht basierenden Skulpturen im Vordergrund. Der Umgang miteinander als Teil eines großen Ganzen und unseren Einfluss auf die Welt rund um uns verspüren die Interakteure in den Konstruktionen.

ERNESTO NETO. Ab 19. Juli 2015 in der Kunsthalle Krems.

12.01.2015

Happy Living 2015!

Es ist soweit! 2015 ist endlich da und die Wohnung braucht einen Neuanstrich, oder? 

Obwohl ich nicht auf Glitzer und Glamour stehe, ist die Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Jänner eine Ausnahme. Und meist bleibt das ganze Zeug dann noch herumstehen. In dieser Nacht kann ich nachvollziehen wieso wir uns "Happy New Year" gerne ansehen, wieso wir Feuerwerke schießen, wieso wir uns um 0:00 küssen, wieso wir Confetti in die Luft werfen und Sektkorken zum Knallen bringen. 

via netzshopping.com

Ein bisschen Glück & Glamour bleiben übrig

Ein paar Dinge, die eure Wohnung im 2015er Jahr aufpeppen, habe ich auf netzshopping.de gefunden und auf Pinterest gesammelt:

Folge dies Pinnwand „Happy Living 2015!“ auf Pinterest.

Was habt ihr in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Jänner gemacht? Macht ihr Neujahrsvorsätze? Eine ganz wichtige Frage: wie war der Tag danach? Hattet ihr einen Kater?
Mein neues Jahr begann fulminant mit einer langen Phase des Rückzugs mit kuscheligen Stunden auf der Couch, mit einem guten Buch und mit Tee, der mich beim rieselnden Schnee warm hielt. Dabei muss das Sofa auch angenehm flauschig sein, so wie diese rote Schönheit. Discokugeln dürfen mich dabei noch bis in den (hoffentlich bald) kommenden Sommer begleiten, am schönsten am Balkon mit guter Musik. Oder aber ich investiere in den grenzgenialen Shaker und setze auf die gute alte Cocktail-Karte, denn ich habe keine Neujahrsresolutionen wie: "Ab 1. Jänner nehme ich 10kg ab und trinke keinen Alkohol mehr." Ich schaffe es nicht einmal die süßeste Versuchung für einen Tag wegzulassen: Schokolade...

via netzshopping.de

Happy 2015!


Dieser Beitrag wurde dankenswerterweise von Netzshopping unterstützt.

11.01.2015

Krems, dort wo wir wohnen

Wo ich wohne - Ein Film für Ilse Aichinger ist zu Gast im Kino im Kesselhaus

Wo ich wohne © Stadtkino 


Ilse Aichinger ist eine der großen Literatinnen des 21. Jahrhunderts, die seit 1988 wieder in Wien lebt. Als Tochter einer jüdischen Ärztin überlebte sie den Zweiten Weltkrieg und die Grauen des Nationalsozialismus, während ihre Großmutter und die jüngeren Geschwister ihrer Mutter deportiert und ermordet wurden. Die Zwillingsschwester von Ilse Aichinger konnte noch vor Ausbruch des Kriegs nach Großbritannien flüchten. "Wo ich wohne - Ein Film für Ilse Aichinger" von Christine Nagel wird am 28. Jänner 2015 im Kino im Kesselhaus gezeigt. Die Regisseurin, die diesen Film der Schriftstellerin widmet, beschäftigte sich schon in den vergangenen Jahren intensiv mit Ilse Aichinger und ihrem schriftstellerischen Oeuvre. Im Hörbuch "Nach dem Verschwinden" tritt sie mit der Autorin fiktiv in Kontakt und versucht mit sprachlichen Bildern sowie durch die Annäherung an die Biographie Aichingers das Wesen der Schriftstellerin und ihrer Sprache zu portraitieren.

"Schreiben kann eine Form von Schweigen sein."


Im Film entwirft Christine Nagel ein fragmentarisches Erinnerungsbild. Dabei bleibt das Gesamtwerk von Ilse Aichinger wichtiger Anhalts- und Ausgangspunkt. Die Geschichten verdichten sich zu einem auch visuell aufregenden Porträt der Autorin. Der Titel des Films nimmt auf die Kurzgeschichte "Wo ich wohne" von 1963 Bezug, in dem sich ein plötzliches Eindringen von Außergewöhnlichem in den Alltag eines Menschen zur Hilflosigkeit dessen führt. Real oder irreal? Auch der Film bewegt sich immer wieder zwischen der subjektiven Wahrnehmung und der tatsächlich stattfindenden Realität.

Im Gespräch mit Regisseurin Christine Nagel können im Anschluss an den Film Fragen gestellt und Zugänge zum Werk von Ilse Aichinger geklärt werden. 




Eine Kooperation mit „ELit Literaturhaus Europa“.

10.01.2015

wochentipps #59


© diekremserin
Im Stadtpark: SCHNEE!! © diekremserin


Wieder ins Alltagsleben eingefunden? Ich schon, nach drei Tagen Arbeit bin ich wieder dort, wo ich im Dezember 2014 war. Nur um ein paar Erfahrungen reicher, die ich nicht missen möchte. Menschen kennenzulernen, die gemeinsam mit mir etwas schaffen möchten, die Elan und Motivation versprühen und die nicht von Konkurrenzkampf gekennzeichnet schon den nächsten Schlachtplan aushecken. Die Welt dürfte voll von engagierten, jungen Frauen (ich lasse mich gerne eines Besseren belehren, aber momentan habe ich ausschließlich mit Frauen Kontakt, die sich so ins Zeug legen), die zusammenarbeiten, gemeinsame Ideen entwickeln und Spaß daran haben! Weiter so :-) 

Samstag, 10.01. in Mundart 

Konzert
Jazzkeller Krems
Körnermarkt
21.00 Uhr

Sonntag, 11.01. auf Eis

Sport
Heinemannstraße 14
9.00 - 17.00 Uhr

Montag, 12.01. in Bewegung

Sternederhaus
Untere Landstraße 42
3511 Furth bei Göttweig
19.30 - 20.30Uhr

Dienstag, 13.01. zum Lachen

Ausstellung
"Sagenhaft und komisch! Rudi Hurzlmeier & Jakob Kirchmayr"
Karikaturmuseum Krems
10.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch, 14.01. im Kino 

Film
"Sitzfleisch" von Lisa Weber
Kino im Kesselhaus
18.30 Uhr

Donnerstag, 15.01. zum Frieden

Ausstellung
10.00 - 17.00 Uhr

Freitag, 16.01. in default

Ausstellung
"in default of appearance" von Francois Morrellet und Manuel Knapp
Galerie Stadtpark
11.30 - 18.30 Uhr

© diekremserin
Am Steinerner © diekremserin

Samstag, 17.01. in Style

Jazzkeller Krems
jeder der will kann für eine halbe Stunde die Beschallung des Kellers übernehmen.
Link zum Facebookevent und Anmeldung: www.facebook.com/events/413594952130403
21.00 Uhr

Sonntag, 18.01. im Kreativtaumel

Bilderbuchkino & Kreativwerkstatt
Ritter Rost
Kre:Art
Wegscheid 7
15.00 - 16.30 Uhr



08.01.2015

"und schon host in Scheam auf"

Im Dialekt zu singen erlebt seit einigen Jahren einen gewissen Aufschwung. Das richtig Wienerische hat der Nino aus Wien für sich entdeckt und eine ganze Generation angesteckt. Oder war Mundart-Pop doch vor Jahrzehnten hip? Zumindest bei Attwenger-Anhängern.

© David Stellner


Der Jazzkeller präsentiert am 10. Januar zwei Musiker, die sich dem Gitarrenspiel, ihrer Stimme und dem mundartlichen Texten verschrieben haben. Mäx Häcker seines Zeichens Schlagzeuger, einer der den Beat angibt, aber im Hintergrund steht (sitzt). Jetzt traut er sich nach vorne, mit dem Saiteninstrument und seiner Stimme, seinen eigenen Texten. David Stellner, der zweite mit Gitarre, war schon 2013 im Jazzkeller zu Gast, und brilliert nach wie vor im bitterbösen Wienerisch und mit einer tiefen, ab und an rauchigen Stimme (in "Hätt i gwusst"). Sein Album "Wenn da Vollmond scheint" mag etwas romantisch sein, wirkt aber ehrlich.

Sei ned zwider, setz di nieder. 

07.01.2015

Instagram II: Architekturrundgang mit der Kamera

Wie schon im letzten Post Instagram I erwähnt, zeichnet die gebürtige Oberösterreicherin Alexandra Wögerbauer-Flicker (@awogfli) ein neues Bild von Krems - über ihren Instagram-Account.


© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Wer den Blick nach oben wagt, gewinnt. © Alexandra Wögerbauer-Flicker


Teil II handelt von Krems und der vielfältigen Architektur:
In Krems stolpert man auf Schritt und Tritt über wunderschöne Architektur aus allen Epochen. Da gibt es die wohlbekannten historischen Gebäude aus dem Mittelalter, aber auch wunderschöne Bürgerhäuser, wie auf der Ringstraße, die aus späteren Zeiten stammen, über sehr ansehnliche Häuser aus der Arbeiterzeit bis zur perfekten Verschmelzung moderner Architektur mit alten Industriegebäuden auf dem Campus der Donau-Universität Krems.

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Die evangelische Kirche im verschneiten Zustand - wie wir sie auch jetzt immer wieder sehen werden. © Alexandra Wögerbauer-Flicker

Mit der Kamera in der Hand kann man hier so manches architektonisches Meisterwerk entdecken.

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Ein trügerisches Bild an einem verregneten Tag © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Die heilige Dreifaltigkeit dargestellt in einer Säule gibt dem Platz seinen Namen. © Alexandra Wögerbauer-Flicker


© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Wo bleibt denn moderne Architektur? Am Campus Krems, wo das IMC, die Donau-Universität und das Kino im Kesselhaus unterkommen, spielt Glas- und Stahlbau eine führende Rolle. Fabelhaft in die bestehende Architektur integriert, versteht sich! © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Was als Wohnhausanlage für die TabakfabriksarbeiterInnen geplant war, ergänzt heute die royale Ringstraße und verbindet Arbeiter, Bürger und Könige von damals © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Ein fast romantischer Blick auf die Kremser Landstraßen in Richtung Steiner Tor lässt Frühlings- oder Sommergefühle hochkommen... © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Das Prachtstück am täglichen Markt: ein gotischer Erker zwischen kaum noch erkennbaren Wandmalereien. Ganz ehrlich, manchmal ist es besser mit nach oben gerichtetem Blick durch die Straßen zu spazieren um so etwas nicht zu verpassen! © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Am Rebentor in der Steiner Kellergasse lässt es sich angenehm verweilen und den Ausblick auf die Donau und die andere Seite genießen. © Alexandra Wögerbauer-Flicker

© Alexandra Wögerbauer-Flicker
Ein ganz besonderer Blick mitten in der Stadt. Wer weiß wo sich diese römisch-anmutenden Antiken befinden? © Alexandra Wögerbauer-Flicker



#gothere 3: Workshop with textile

Working together with an artist is always very special and involves great experience. Agnes Czifra's main tool is textile. Colorful fabrics coming from old clothes which can be turned in something shiningly new. This Saturday, Jan 31, the 1989 born artist will inspire you to re-sew one of your 'old' pieces into something you will be very happy about.



Whereas an old t-Shirt transforms into a Interior product, your grandma's skirt turns into shorts. Interested and curious? Just subscribe for the workshop until Friday, Jan 30 via Mail: kreart@aon.at

The workshop will take place at Kre:Art Upcycling Store, Wegscheid 7 from 9.30. The course costs 100€ 



Have fun :-) and show me your products of joy after you transformed your old goods into new! 

03.01.2015

wochentipps #58


© diekremserin
Happy New Year & Good Luck! 


Happy New Year, meine Lieben! Wie habt ihr den Jahreswechsel verbracht? Nachdem ich beim Silvesterlauf des SC Arnsdorf erfolgreich 5 km absolviert habe, relaxte ich den übrigen Tag gemütlich am Sofa. Mit heißer Schokolade. 

Den Start ins neue Jahr beginne ich für euch mit den ersten wochentipps für 2015...

Samstag, 03.01. Filmabend 

Film
Kino im Kesselhaus
Tickets unter: 02732 90801000
21.30 Uhr

Sonntag, 04.01. Ausstellungsansichten

Ausstellung
Kunsthalle Krems
10.00 - 17.00 Uhr
14.00 Uhr Führung durch die Ausstellung

Montag, 05.01. Winzertanz

Autohaus Birngruber
Karten erhältlich im Kompetenzzentrum der Weinbauschule Krems, im Autohaus Birngruber und im Textilhaus Krumbholz.
Einlass 20.30 Uhr

Dienstag, 06.01. Komische Kunst

Ausstellung
"Sagenhaft und komisch! Rudi Hurzlmeier & Jakob Kirchmayr"
Karikaturmuseum Krems
10.00 - 17.00 Uhr

Mittwoch, 07.01. Kinoabend

Film
"One Hell of a Ride" von Gerald Salmina
Cinemaplexx Krems
Tickets unter: 02732 700 100
19.30 Uhr

Donnerstag, 08.01. Kunstkauf

Kunst ausborgen, aufhängen und wieder zurückbringen. Die Bibliothek für Kunst! 
11.00 - 18.00 Uhr

Steiner Hund © diekremserin
Krems-Stein vom Steiner Hund am 24. Dezember - ein Traum! © diekremserin

Freitag, 09.01. Salsatanz

Tanzabend mit Salsa-Workshop und lateinamerikanischer Musik
im nanacafe 
20.30 Uhr

Samstag, 10.01. Songwriting

Konzert
Singer-Songwriter: David Stellner // Max Hacker
Jazzkeller Krems
21.00 Uhr

Sonntag, 11.01. Schitag

Sport
den Jauerling unsicher machen
und endlich wieder sportlich unterwegs sein...
9.00 - 16.30 Uhr



Meist gelesen

Fotobox

#TOPAusflugsziel Frühling
Copyright © ✈️ diekremserin on the go | Powered by Blogger
Design by Viva Themes | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com