wanderlust = n, [won-der-luhst], a strong innate desire to rove or travel about

10.05.2017

Naschen und Staunen: #SlowFood bei Retter in Pöllau



Zum sechsten Mal die Produzenten hochleben lassen. Am Slow-Food-Bio-Fest im Hotel Retter, das als Seminardestination schon sehr bekannt ist, lerne ich also gemeinsam mit Kollegin Creativelena kennen, was Uli Retter und ihrem Team am Herzen liegt: Bewusster Geschmack, umweltfreundliche Lösungen und biologisch-produzierenten Lieferanten. Gemeinsam finden wir also heraus, wieso gerade das Hotel Retter mit dem #umweltzeichen so vertraut ist...

Für eineinhalb Tage nach Pöllau in der Steiermark zu reisen, zahlt sich aus. Das große, vorwiegend aus Holz gebaute Vier Sterne Hotel ist in Hanglage auf mehreren Ebenen gebaut. Schon beim Ankommen im Foyer - wo es herrlich nach ätherischen Ölen und nach Hirschbirnsaft riecht, der als Aperitif angeboten wird - erklärt Sonja an der Rezeption an welchen Liftfarben (es gibt fünf Aufzüge, die an Farben erkennbar sind) und Nummern wir uns orientieren sollen. Überforderung! Doch letztendlich wird alles gleich sehr überschaubar. Für unseren Aufenthalt im Hotel Retter zum 6. Slow Food Bio Fest an dem diesmal knapp 750 Menschen erwartet werden (Hotelgäste wie auswärtige Einheimische), quartieren wir uns ganz am Ostende des Hotels ins Turmzimmer ein. Großzügig und geschmackvoll gestaltet, bietet das Zimmer Rückzug. Die Badewanne mitten im Raum, die sich als Licht- und Musikspektakel entpuppt, und der Balkon zum Garten der Sinne hin, sind meine Lieblingsplätze. Aufgeweckt werde ich von der Sonne direkt, die zu dieser Jahreszeit frühmorgens durch die flächigen Fenster blitzt.

Die Retter-Gummiente hilft beim Baden © diekremserin on the go
Die Retter-Gummiente hilft beim Baden © diekremserin on the go

Abseits des großen Festes, das wie ein Markt des Genusses im ganzen Hotel verteilt aufgebaut ist, spricht mich vor allem der Freundinnen-Urlaub an. Einerseits steht Entspannung auf dem Programm. Im großzügigen Spabereich mit Außenpool, Whirlpool, verschiedenen Saunen und einem Dampfbad, lässt es sich wunderbar relaxen. Neben viel Lesevergnügen werden Sonnentor-Tees und andere Köstlichkeiten zum Runterkommen zur Verfügung gestellt. Die Gesichtsmassage bei Doris ist ein Traum - ich befinde mich im sogenannten Halbschlaf.

Kräuterwanderung mit Stefan Käfer © diekremserin on the go

Die Chefs sind mitten drin! 

In der Vorbereitung zum Slow Food Bio Fest entsteht keinerlei Hektik. Die Programme - von der Kräuterwanderung mit Stefan am Rauschenbachweg über Gymnastikeinheiten mit Doris oder Morgenyoga mit Christa - finden alle statt. Nach und nach bemerke ich als Hausgast, dass hier ein Stehtisch aufgestellt wird und dort ein Aussteller eintrudelt. Ulrike Retter ist ganz in ihrem Element, als sich ca. 50 Gäste am Vorabend des Festes im Weinkeller einfinden. 



Ganz in ihrem Element: Das Beschreiben der Weine führt bis hin zur korrekten Hühner- und Schweinehaltung und der Definition von Bio für ihr Haus © diekremserin on the go

Die Gäste stehen ganz im Zentrum, für die Chefin und für alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das bemerke ich auch im Umgang mit anderen Hotelgästen. Hier herrscht automatisch ein reger Austausch, man kommt leicht ins Gespräch und winkt sich nach einer erfolgreich absolvierten Wanderung auch noch einen Tag später zu. Es fühlt sich alles sehr vertraut an.




Am Pöllauberg kommt die Sonne so richtig durch und nach einer angenehmen, kurzen Laufrunde (die super steil bergauf geht) erreiche ich endlich die Spitze und es geht nur mehr bergab... © diekremserin on the go

Produzenten hautnah! 

Beim Slow Food Bio Fest finden sich also die Produzenten ein, denen Ulrike Retter vertraut, die sie besucht, die sie persönlich mag und kennt, deren Produkte ihren Anforderungen entsprechen. Ich bin schwer begeistert, dass so viele Bio-Winzer aus ganz Österreich anwesend sind, zum Beispiel Herbert Zillinger aus dem Weinviertel oder das Weingut Iby aus Horitschon. 

Aber auch Gerti, die fast täglich Brot für die Hotelgäste bäckt, ist mit ihrem mobilen Ofen vor Ort und präsentiert ihre neuesten Kreationen: Brennnesselweckerl! Ich liebe Brennnesseln! 

Gerti am Erklären: Brot backen ist keine Leichtigkeit! Da gehört viel Muße und Lernfähigkeit dazu... © diekremserin on the go 
Die Jungs in der Küche leisten Großes und verköstigen die Hungrigen unglaublich entspannt. Kein Anstellen, kein Warten. Alles unter Kontrolle © diekremserin on the go



Verkostung der Äpfel: Eher süß oder eher sauer? © diekremserin on the go
Ein Gast ist Käse-Sommelière und weicht dem Käselieferanten Krogger nicht von der Seite. Denn hier kann sie noch ganz viel lernen und tischt Elena und mir die perfekten Häppchen auf. © diekremserin on the go

Das Gebäck zum Gulasch von glücklichen Kühen vom Biohof Grombauer. © diekremserin on the go 


Nicht zum Nachtisch, aber einfach mittendrin koste ich auch noch ein Stück selbstgebackenes Brot mit Steirererdn von Liebe isst. © diekremserin on the go

Infos zu allen weiteren Lieferanten und Produzenten gibt es hier. Biologische Produkte stehen eindeutig im Vordergrund und Ulrike Retter kommt ihrem Ideal nahe, dass Bio nicht mehr hinterfragt wird. Hier steht Qualität im Fokus!

Auch beim Kunsthandwerk, das beim Fest nicht fehlen darf, gesellt sich altes Handwerk, wie Spinnen oder Klöppeln unter die Gäste.





Auf ein Wiedersehen in Pöllau! 

Dieser Betrag entstand auf Einladung des Umweltzeichen. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Meist gelesen

Fotobox

#TOPAusflugsziel Frühling
Copyright © ✈️ diekremserin on the go | Powered by Blogger
Design by Viva Themes | Blogger Theme by NewBloggerThemes.com